Halbjahresergebnis 2019

Die AKB erzielt im ersten Halbjahr 2019 ein sehr erfreuliches Ergebnis.

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) erzielt im ersten Halbjahr 2019 ein sehr erfreuliches Ergebnis. Sie steigert das Businessvolumen auf CHF 53,3 Milliarden gegenüber CHF 51,1 Milliarden per 31. Dezember 2018. Der Geschäftsertrag liegt mit CHF 198,1 Millionen nahe dem Rekordniveau von 2018 (CHF 199,2 Millionen). Der Netto-Neugeldzufluss beträgt CHF 1,1 Milliarden. Mitte August 2019 eröffnet die Bank in Spreitenbach ihre 32. Geschäftsstelle. Der Ausblick für das ganze Jahr fällt positiv aus.

Hohes Wachstum im Businessvolumen

Das Businessvolumen entwickelte sich im ersten Halbjahr 2019 sehr gut und beträgt per 30.6.2019 CHF 53,3 Milliarden. Das entspricht einem Wachstum von 4,3 % gegenüber dem 31.12.2018. Das Businessvolumen umfasst sämtliche Ausleihungen, Passivgelder und Depotwerte von Kunden. Die Kundenausleihungen steigen um CHF 175,3 Millionen oder 0,8 % und betragen CHF 23,0 Milliarden. Im Kundenvermögen erzielt die AKB eine Zunahme von CHF 2,2 Milliarden auf insgesamt CHF 27,6 Milliarden. Die Kunden investierten davon per Mitte 2019 CHF 12,4 Milliarden oder +14,0 % in Depotwerten.

Erneut sehr erfreut zeigt sich Direktionspräsident Dieter Widmer mit dem Neugeldzufluss im Anlagegeschäft: «Wir haben mit CHF 0,5 Milliarden bereits im ersten Halbjahr sehr viel Depot-Neugelder erhalten und werten dies als klaren Vertrauensbeweis in die hohe Anlagekompetenz der AKB.»

Geschäftsertrag konstant hoch

Der im ersten Halbjahr 2019 erwirtschaftete Geschäftsertrag beträgt CHF 198,1 Millionen. Er liegt damit knapp unter dem Rekordwert von 2018 von CHF 199,2 Millionen (-0.6%). Der anhaltende Margendruck und die deutlich tieferen Zinsen resultieren in einem Rückgang des Nettozinserfolges um CHF 1,9 Millionen oder 1,3 % auf CHF 148,5 Millionen. Die Aktivitäten im Wertschriften- und Anlagegeschäft legten im ersten Semester 2019 spürbar zu, was sich in einer Steigerung von 2,8 % auf den Erfolg im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft auf insgesamt CHF 33,9 Millionen zeigt. Sehr positiv entwickelte sich das Handelsgeschäft, insbesondere im Devisen-Kundenhandel. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft steigt um CHF 0,7 Millionen oder 6,1 % auf CHF 12,1 Millionen.

Höherer Geschäftsaufwand

Der Geschäftsaufwand steigt im ersten Halbjahr 2019 um 1,2 % auf CHF 101,2 Millionen. Der Personalaufwand erhöht sich um 1,9 % auf CHF 58,9 Millionen und der Sachaufwand um 0,3 % auf CHF 42,2 Millionen. Die erneute Zunahme des Geschäftsaufwandes ergibt sich aus der Umsetzung der Unternehmensstrategie 2020, welche Investitionen in die digitale Infrastruktur und den Umbau des gesamten Geschäftsstellennetzes vorsieht. Der Personalbestand steigt teilzeitbereinigt auf 714 (+6).

Eröffnung 32. Geschäftsstelle in Spreitenbach

«Unser Ziel ist es, die Kundinnen und Kunden dort zu empfangen, wo sie es möchten», fasst Dieter Widmer die Pläne der Bank zusammen, sowohl das Geschäftsstellennetz wie die digitalen Kanäle weiter auszubauen. Im ersten Semester 2019 bezog die AKB ihre neuen Standorte in Bremgarten und Oftringen. Am 17. August eröffnet sie mit einem grossen Fest in Spreitenbach ihre 32. Geschäftsstelle.

Tiefe Cost-Income-Ratio

Die Cost-Income-Ratio liegt nach dem ersten Halbjahr 2019 bei 51,1 % und damit weiterhin am unteren Ende der vom Eigentümer festgelegten Bandbreite von 50 - 55 %.

Rückgang im Geschäftserfolg

Der Geschäftserfolg beträgt CHF 92,1 Millionen. Er liegt um CHF 4,3 Millionen oder 4,5 % tiefer als im Vorjahr. Grösster Einflussfaktor sind verringerte Auflösungen von Rückstellungen gegenüber dem Vorjahr.

Halbjahresgewinn leicht tiefer als im Vorjahr

Zur Stärkung der risikotragenden Substanz wurden den Reserven für allgemeine Bankrisiken CHF 17,6 Millionen (Vorjahr CHF 19,3 Millionen) zugewiesen. Der Halbjahresgewinn liegt mit CHF 70,8 Millionen knapp unter dem Vorjahr (CHF 71,7 Millionen bzw. -1,1%).

Komfortable Eigenmittelausstattung

Die AKB weist mit dem Halbjahresergebnis 2019 ein Eigenkapital von CHF 2,4 Milliarden aus. Die risikogewichtete Gesamtkapitalquote liegt inkl. nationalem antizyklischen Kapitalpuffer und freiwilligen Gewinnreserven bei 16,4 %. Die Leverage Ratio beträgt per Mitte 2019 7,8 %.

Ausblick zweites Halbjahr 2019

Die AKB rechnet für das gesamte Geschäftsjahr 2019 unter der Prämisse, dass sich die Konjunktur und die Börsen nicht signifikant eintrüben, mit einem Ergebnis auf Vorjahresniveau. Sie zeigt sich zuversichtlich, ihre Marktstellung weiter ausbauen zu können.

Für Rückfragen

Ursula Diebold
Leiterin Kommunikation
ursula.diebold@akb.ch
Telefon +41 62 835 75 50


Autor:

Publiziert von: Aargauische Kantonalbank